Kontakt | Datenschutzhinweis | Impressum

Oktober

  • Kleidertauschparty
  • Freitag, 16.10.2020, 15.00 bis 19.00 Uhr

Kleidertauschparty

Freitag, 16.10.2020, 15.00 bis 19.00 Uhr

Aussortieren - tauschen - freuen!
Du möchtest deinen Kleiderschrank minimieren? Du hast Lust auf was Neues? Wir laden dich ganz herzlich zu unserer Kleidertauschparty ein.
Das Prinzip ist einfach: Bring aus Deinem Kleiderschrank mit, was und so viel oder so wenig Du möchtest - Kleidung, Schuhe und Accessoires. Im Gegenzug kannst Du Sachen auf der Kleidertauschparty anprobieren und mitnehmen. Die Sachen, die übrig bleiben, nimmt der/die ursprüngliche Eigentümer*in wieder mit oder lässt sie da. Der Rest wird von uns in eine gemeinnützige Kleidersammlung gebracht.

Zum Schutz aller bitten wir darum, Mundschutzmasken zu tragen und sich an die Abstandsregeln zu halten.
Wir freuen uns auf dich!
Nur Frauen- und Männerkleidung. Bitte KEINE Kinderkleidung mitbringen.
1€ Unkostenbeitrag

Kontakt:
Theresa Jänicke, Tel. 690 497 21, gekko(at)nachbarschaftshaus.de

  • Das Risiko der Einsamkeit– erkennen und vorbeugen
  • Sonntag, 18.10.2020, 11.30 - 12.30 Uhr

Das Risiko der Einsamkeit– erkennen und vorbeugen

Sonntag, 18.10.2020, 11.30 - 12.30 Uhr

Workshop mit Veit Hannemann im Rahmen des Projekts „Altwerden im Chamissokiez – aktiv gestalten“

Im Veranstaltungsformat "Sonntags offen" der AGB

Steigt das Risiko der Einsamkeit in unserer Gesellschaft? Rein statistisch stellen hochaltrige Menschen die größte Risikogruppe für Einsamkeit dar.  Es sind bestimmte Lebensumstände, die das Risiko der Vereinsamung erhöhen. Was tun? Einsame Menschen sind schwer zu erreichen.
Nachbarn, Angehörige oder Freunde können jedoch in Erfahrung bringen, ob jemand Unterstützung benötigt oder Kontakt sucht. Lassen Sie uns gemeinsam überlegen, wie wir in unseren Nachbarschaften soziale Beziehungen knüpfen und damit Vereinsamung vorbeugen können.

Im Salon der AGB, Amerika-Gedenkbibliothek,
Blücherplatz 1, 10961 Berlin

Kontakt:
Veit Hannemann, Gemeinwesenarbeiter,
Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V.
v.hannemann(at)nachbarschaftshaus.de

  • TALK + KUNST im NHU: Drogenkonsum, Obdachlosigkeit und Raumnutzungskonflikte am Südstern und im Graefe-Kiez
  • Veranstaltung am Donnerstag, 27.10.2020, 19.00 bis 21.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

    Ausstellung "Drogen und Stadt - Eine alternative Planung" vom 7. Oktober - 30. Oktober 2020

TALK + KUNST im NHU: Drogenkonsum, Obdachlosigkeit und Raumnutzungskonflikte am Südstern und im Graefe-Kiez

Veranstaltung am Donnerstag, 27.10.2020, 19.00 bis 21.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

Ausstellung "Drogen und Stadt - Eine alternative Planung" vom 7. Oktober - 30. Oktober 2020

Die Informations- und Diskussionsveranstaltung "Drogenkonsum, Obdachlosigkeit und Raumnutzungskonflikte am Südstern und im Graefe-Kiez" findet statt mit:

  • Francesca Guarascio, Projekt NUDRA, Fixpunkt gGmbH
  • Lena Bolczek, Gangway, Straßensozialarbeit
  • Romy Kistmacher, Suchthilfekoordinatorin des BA Friedrichshain-Kreuzberg (angefragt)

Im öffentlichen Raum wird Armut immer sichtbarer, und Nutzungskonflikte häufen sich. In einer Veranstaltung am 20. August hatten Bewohner*innen rund um den Südstern Gelegenheit, der Polizei zu ihrem Vorgehen und zu Handlungsmöglichkeiten als Kiezbewohner*innen Fragen zu stellen.
Diesmal soll in den Blick genommen werden, wie die Situation aus der Perspektive von Drogenkonsument*innen aussieht. Und wir wollen darüber informieren, welche Akteure sich mit welchen Kompetenzen mit dem Thema Drogenkonsum befassen. Schließlich wollen wir klären: Was können Nachbar*innen sinnvollerweise tun?

Eine Veranstaltung des Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. in Kooperation mit der BürgerGenossenschaft Südstern e.V.

Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung per e-Mail an: gekko(at)nachbarschaftshaus.de

„Drogen und Stadt. Eine alternative Planung“ - Ausstellung

Zur Information steht Ihnen ab dem 7. bis zum 30. Oktober die Ausstellung „Drogen und Stadt. Eine alternative Planung“ - ein Kooperationsprojekt von NUDRA und DruSec - im Foyer des Nachbarschaftshauses offen (Montag bis Freitag, 10.00 - 18.00 Uhr). Sie bietet einen guten Einblick in die Perspektiven von Drogenkonsument*innen auf die Stadt.
Medien, Politik und Nachbarschaften reden häufig über die „Belastung des öffentlichen Raumes“ durch den Konsum von illegalisierten Drogen. Die Drogenpolitik antwortet darauf mit Schadensminderung und Repression und vermehrt Treffen mit Bürgerinitiativen. Die Konsument*innen sind der Gegenstand der Politik, doch werden sie zu selten gehört und wahrgenommen. Wir haben mit mehr als 100 Drogenkonsumierenden Karten erstellt, Interviews und Workshops geführt. Marginalisierte Drogenkonsumierende besitzen ein besonderes Wissen über die Stadt, in der sie leben. Die Ausstellung zeigt die Stadt, wie die Teilnehmenden der Studie sie erleben und ein Vorbild, wie sie werden könnte. Sie zeigt, was sie zur Suchthilfe, öffentlichen Diensten sowie zur Stadtplanung beitragen können.

https://drogenalternativeplanung.wordpress.com/

  • Unterwegs in der U 8
  • Freitag, 30. und Samstag, 31. Oktober 2020, jeweils 20.00 Uhr

    ACHTUNG: Die Vorstellung am 30. Oktober ist bereits ausgebucht!

Unterwegs in der U 8

Freitag, 30. und Samstag, 31. Oktober 2020, jeweils 20.00 Uhr

ACHTUNG: Die Vorstellung am 30. Oktober ist bereits ausgebucht!

Eine Produktion der Theatergruppe UrbanEnsemble
„Solidarität ist eine zwischenmenschliche Zärtlichkeit.“

Eine U-Bahnfahrt mit der Linie U8 als alltägliches Abenteuer: Geschichten, Begegnungen, Konflikte – Menschen treffen aufeinander, erzählen, streiten, stehen einander bei, helfen und erinnern sich. Dieter aus’m Wedding, die 80jährige Gerda, Inge, die Kleptomanin, Selena aus dem Iran, der Kontrolleur, Chantalle, die immer in der U8 unterwegs ist... Wir lernen sie kennen, erleben mit ihnen kleine und große Abenteuer, erfahren von ihren Verletzungen, ihren Wünschen, Sehnsüchten und Träumen.

Die im Mai geplante Theater-Premiere konnte wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Eine Theater im Film-Konzeption ermöglicht es uns, Ihnen diese szenische Collage, mit musikalischen Elementen komponiert, als Filmvorführung zu präsentieren!

Anschließend laden wir zum Publikumsgespräch mit dem Ensemble ein.

DIE VORSTELLUNG AM 30. OKTOBER IST BEREITS AUSGEBUCHT! Für die Vorstellung am 31. Oktober gibt es noch freie Plätze!

Der Eintritt ist frei - Spenden erwünscht!
Bitte melden Sie sich für den Besuch der Veranstaltung vorher an:
Offener Bereich im Nachbarschaftshaus

Tel: Tel: 690 497 0
offener-bereich(at)nachbarschaftshaus.de